Ärzte Zeitung, 15.03.2011

China billigt massiven Ausbau der Kernkraft

PEKING (dpa). China forciert den Ausbau der Kernkraft. 25 Reaktoren sind gegenwärtig schon im Bau, weitere 50 in konkreter Planung. Darüber hinaus gibt es Vorschläge für 70 weitere Reaktoren. Das sieht der neue Fünf-Jahres-Plan vor, den der Volkskongress ohne jede Debatte am Montag in Peking zum Abschluss seiner Jahrestagung billigte.

Bis 2015 soll mit dem Bau von 40 Gigawatt an Kapazitäten neu begonnen werden. Derzeit sind 13 Atomreaktoren mit 10,8 Gigawatt in Betrieb. 86 Gigawatt lautet das Ziel für 2020.

[15.03.2011, 12:03:52]
Dr. Joachim Malinowski 
na denn Gute Nacht...
Wenn das das alles an Reaktion von China ist, dann haben wir auf diesem Planeten verloren. China stellt sich bislang nicht als Land dar, welches sich von anderen etwas sagen läßt.
Sind westliche Länder besser??

Bleibt also nur übrig, dass die AKW-Hersteller die Aufstellung ihrer AKWs widerrufen. Auch das erscheint angesichts der Profitgier der Hersteller eher unwahrscheinlich.

Also sollte man seine Lebenszeit bis zum nächsten Unfall zum Leben nutzen und sich ansonsten ruhig schon einmal zumindestens mental mit seinem Lebensende arrangieren. Es ist alles nur noch eine Frage der Zeit, wann das nächste AKW auf Erden gestört sein wird.

Können wir dem etwa ausweichen, irgendwohin auf dem Planeten verreisen oder diesen sogar auf ewig verlassen?

Ich muss auf jeden Fall hier bleiben, bis zum bitteren Ende. Und Strahlentod ist etwas Grausames, ggl. sehr Langwieriges, je nach aufgenommener Strahlendosis.
Die jetzt verstrahlten Arbeiter werden in den nächsten Tagen elendig versterben, innerlich verbluten, von den eigenen Bakterien verzehrt werden. Der gesamte Gastrointestinaltrakt und das Knochenmark mit allen Blutzellen werden infolge ihrer schnellen Teilungsfähigkeit mit den nun auftretenden genetischen Fehlern zuerst dran glauben.

Und dennoch scheint es der Welt noch nicht zu genügen, um zu einer Abkehr von den AKWs und ähnlicher Technologie zu kommen.

Was soll`s, sterben müssen wir ja alle einmal...., oder gibt es noch eine Menschenmasse, die sich dagegen auflehnen wird?
Und ohne Masse wird es sicher nicht gehen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »