Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Bayern fürchten sich vor Radioaktivität

MÜNCHEN (dpa). Angesichts einer drohenden atomaren Katastrophe in Japan fürchten auch die Menschen in Bayern eine steigende Radioaktivität.

Hunderte Bürger meldeten sich beim Bayerischen Landesamt für Umwelt und beim privaten Umweltinstitut München. Sie wollten wissen, ob sie bereits Jodtabletten nehmen sollten und wie es um die Sicherheit der hiesigen Kraftwerke bestellt sei, berichtete Christina Hacker vom Umweltinstitut München am Dienstag.

"Seit gestern klingeln die Telefone praktisch ununterbrochen." Es gebe aber keinen Anlass zur Sorge. Die Bundesregierung hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass von der atomaren Katastrophe in Japan keine Auswirkungen auf Deutschland zu erwarten sein.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »