Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Bayern fürchten sich vor Radioaktivität

MÜNCHEN (dpa). Angesichts einer drohenden atomaren Katastrophe in Japan fürchten auch die Menschen in Bayern eine steigende Radioaktivität.

Hunderte Bürger meldeten sich beim Bayerischen Landesamt für Umwelt und beim privaten Umweltinstitut München. Sie wollten wissen, ob sie bereits Jodtabletten nehmen sollten und wie es um die Sicherheit der hiesigen Kraftwerke bestellt sei, berichtete Christina Hacker vom Umweltinstitut München am Dienstag.

"Seit gestern klingeln die Telefone praktisch ununterbrochen." Es gebe aber keinen Anlass zur Sorge. Die Bundesregierung hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass von der atomaren Katastrophe in Japan keine Auswirkungen auf Deutschland zu erwarten sein.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »