Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

BERLIN (eb). Das Auswärtige Amt warnt nun offiziell vor Aufenthalten in Japans Norden. Von Reisen, die nicht unbedingt erforderlich seien, werden abgeraten, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit.

Das Amt rät allen Deutschen in der Region um die Atomkraftwerke Fukushima und im Großraum Tokio/Yokohama zu prüfen, ob ein Aufenthalt in Japan weiterhin erforderlich ist.

Sei dies nicht mehr nötig, sollte eine Ausreise außer Landes mit kommerziellen Mitteln in Erwägung gezogen werden, hieß es. Dies gelte insbesondere für Familien mit Kindern.

Reisende sollten sich zudem laufend auf der Website der deutschen Botschaft in Tokio (www.tokyo.diplo.de) über die aktuelle Situation informieren.

Die Vertretung hat zudem eine Krisenliste geschaltet, in die sich alle deutschen Staatsangehörigen und ihre Familienangehörige eintragen sollten.

https://service2.diplo.de/elefandextern/registration.do

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »