Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

BERLIN (eb). Das Auswärtige Amt warnt nun offiziell vor Aufenthalten in Japans Norden. Von Reisen, die nicht unbedingt erforderlich seien, werden abgeraten, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit.

Das Amt rät allen Deutschen in der Region um die Atomkraftwerke Fukushima und im Großraum Tokio/Yokohama zu prüfen, ob ein Aufenthalt in Japan weiterhin erforderlich ist.

Sei dies nicht mehr nötig, sollte eine Ausreise außer Landes mit kommerziellen Mitteln in Erwägung gezogen werden, hieß es. Dies gelte insbesondere für Familien mit Kindern.

Reisende sollten sich zudem laufend auf der Website der deutschen Botschaft in Tokio (www.tokyo.diplo.de) über die aktuelle Situation informieren.

Die Vertretung hat zudem eine Krisenliste geschaltet, in die sich alle deutschen Staatsangehörigen und ihre Familienangehörige eintragen sollten.

https://service2.diplo.de/elefandextern/registration.do

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »