Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

BERLIN (eb). Das Auswärtige Amt warnt nun offiziell vor Aufenthalten in Japans Norden. Von Reisen, die nicht unbedingt erforderlich seien, werden abgeraten, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit.

Das Amt rät allen Deutschen in der Region um die Atomkraftwerke Fukushima und im Großraum Tokio/Yokohama zu prüfen, ob ein Aufenthalt in Japan weiterhin erforderlich ist.

Sei dies nicht mehr nötig, sollte eine Ausreise außer Landes mit kommerziellen Mitteln in Erwägung gezogen werden, hieß es. Dies gelte insbesondere für Familien mit Kindern.

Reisende sollten sich zudem laufend auf der Website der deutschen Botschaft in Tokio (www.tokyo.diplo.de) über die aktuelle Situation informieren.

Die Vertretung hat zudem eine Krisenliste geschaltet, in die sich alle deutschen Staatsangehörigen und ihre Familienangehörige eintragen sollten.

https://service2.diplo.de/elefandextern/registration.do

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »