Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Japanische IHK: Produkte aus Japan nicht meiden

Japanische IHK: Produkte aus Japan nicht meiden

BERLIN/DÜSSELDORF (dpa). Die Japanische Industrie- und Handelskammer in Deutschland appelliert gegen einen Boykott japanischer Waren. "Es geht derzeit keine Gefahr von den Produkten aus", sagte der Hauptgeschäftsführer Kazuaki Yuoka am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

"Wir rufen deutsche Unternehmen dazu auf, unsere Produkte nicht zu meiden. Wir verstehen die Sorgen, appellieren aber an die Vernunft." Großes Problem sei derzeit der Mangel an Geräten, mit der die radioaktive Belastung gemessen werden kann. Es sei bereits bei deutschen Prüfinstituten um Hilfe angefragt worden.

Für viele japanische Unternehmen gehe derzeit "die geschäftliche Tätigkeit relativ normal weiter." Viele hätten allerdings Logistik- und Transportprobleme. Außerdem beeinträchtige die eingeschränkte Energieversorgung im Land die Produktion.

Für ihre Mitgliedsunternehmen habe die IHK bereits eine Hotline eingerichtet. Außerdem stehe man in ständigem Kontakt zu anderen japanischen Organisationen in Deutschland und versuche die Spendenaufrufe der Mitgliedsunternehmen zu koordinieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »