Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

IAEA-Chef: Situation in Japan "sehr ernst"

IAEA-Chef: Situation in Japan "sehr ernst"

WIEN (dpa). Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Yukiya Amano, hat die Situation im Atomkraftwerk Fukushima Eins als "sehr ernst" bezeichnet.

Er werde so schnell wie möglich selbst nach Japan fliegen und danach eine Sondersitzung des Gouverneursrats, dem IAEA-Leitungsgremium, einberufen, sagte der 63-Jährige Japaner am Mittwoch in Wien. Am liebsten wolle er bereits am Donnerstag aufbrechen, so Amano.

"Japan hat einen sehr schweren Unfall zu bewältigen", sagte der IAEA-Sicherheitsexperte James Lyons zur Lage in Fukushima. Der Kern mehrerer Reaktoren ist nach Worten Amanos beschädigt.

"Die Lage ist sehr ernst", sagte der IAEA-Chef. Die Betreibergesellschaft Tepco tue alles, was sie könne: "Aber es gibt zu viele Elemente, die wir noch nicht wissen."

Nach Angaben von Amano stiegen die Radioaktivitätswerte im Raum Tokio leicht an. Sie seien aber nicht schädlich für die menschliche Gesundheit. Die Evakuierung der Bewohner innerhalb von 20 Kilometern rund um Fukushima sei abgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »