Ärzte Zeitung online, 17.03.2011

Frankreich will Verletzte aus Japan aufnehmen

Frankreich will Verletzte aus Japan aufnehmen

PARIS (dpa). Frankreich hat angeboten, Menschen aus Japan aufzunehmen, die hoher radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren. Sie sollen medizinische Behandlung erhalten.

Spezialisierte Krankenhäuser stünden zur Verfügung, sagte der französische Innenminister Claude Guéant am Donnerstag dem Rundfunksender "Europe 1".

Als Beispiel nannte er das Militärkrankenhaus Percy bei Paris. "Die Krankenhäuser sind entsprechend angewiesen worden", sagte er. Auch die aus Japan zurückgekehrten Franzosen würden medizinisch untersucht. "Das ist ja selbstverständlich."

Am Donnerstagvormittag sollte ein Flugzeug mit Material zur Eindämmung der drohenden oder schon begonnenen Kernschmelze im japanischen Kraftwerk Fukushima starten.

Das kündigte Industrieminister Eric Besson am Morgen an. An Bord befänden sich 95 Tonnen der Chemikalie Bor, die die Reaktion an den Brennstäben verlangsamen soll, sagte Besson nach Angaben der Agentur AFP.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »