Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Notfall-Bibliothek für japanische Hilfsdienste

NEU-ISENBURG (eb). Springer Science & Business Media stellt japanischen Notdiensten, Krankenhäusern und Bibliotheken in der Krisenregion Inhalte zu Katastophenbewältigung und medizinischer Notfallversorgung bereit. Der kostenfreie Zugriff auf diese Beiträge läuft zunächst vier Wochen, werde aber abhängig von der aktuellen Situation verlängert, berichtet der Konzern. Damit beteilige sich Springer an der Emergency Access Initiative (EAI), die von der US National Library for Medicine (NLM) koordiniert wird.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »