Ärzte Zeitung online, 19.03.2011

Flugzeuge aus Japan: Berlin will Grenzwerte festlegen

Flugzeuge aus Japan: Berlin will Grenzwerte festlegen

BERLIN (eb). Die Bundesregierung bereitet Maßnahmen gegen den möglichen Import radioaktiver Belastung aus Japan vor. Dazu werde derzeit eine Eilverordnung erarbeitet, hieß es am Samstag in einer Mitteilung des Bundesumweltministeriums.

Davon betroffen sollen zunächst Flugzeuge sein, die aus Japan kommen. Eine radioaktive Belastung der Außenhülle von diesen Flugzeugen könne nicht ausgeschlossen werden, so das Ministerium.

Die Bundesregierung treffe Vorbereitungen zur Messung und Dekontamination belasteter Flieger. In der Eilverordnung sollen entsprechende Grenzwerte festgelegt werden.

Maschinen, die direkt aus Japan kommen, müssten dann erst freigemessen werden. Stellt sich dann eine Überschreitung der Grenzwerte fest, müssten sie wohl zunächst dekontaminiert werden.

Details zu möglichen Richtgrößen und dem geplanten Prozedere teilte das Ministerium zunächst nicht mit.

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »