Ärzte Zeitung online, 22.03.2011

Japan: IPPNW kritisiert Sperrzonen-Konzept

Japan: IPPNW kritisiert Sperrzonen-Konzept

BERLIN (dpa). Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert das Sperrzonen-Konzept zur Evakuierung der Umgebung des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima.

Statt an Radien von 20, 30 oder 80 Kilometern solle man sich besser an der tatsächlichen radioaktiven Belastung der Menschen orientieren, sagte Angelika Wilmen von der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) am Dienstag in Berlin.

Die Organisation forderte zudem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, die Bevölkerung in Japan "ungeschönt und objektiv" über die gesundheitlichen Auswirkungen der Fukushima-Katastrophe zu informieren.

"Die WHO sollte sich jetzt für eine Evakuierung der Frauen, Kinder und der schwangeren Frauen aus den betroffenen Regionen aussprechen, weil sie besonders strahlensensibel sind", erklärt IPPNW-Ärztin Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
IPPNW (128)
WHO (3013)
Krankheiten
Kontrazeption (987)
Wirkstoffe
Angelika (471)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »