Ärzte Zeitung online, 23.03.2011

Erste radioaktive Partikel erreichen Mitteleuropa

Erste radioaktive Partikel erreichen Mitteleuropa

HALLE (dpa). Luftströmungen mit radioaktiven Partikeln aus Japan werden nach Angaben des Umweltbundesamtes am heutigen Mittwoch Mitteleuropa erreichen.

Man könne die sehr schwache Radioaktivität allerdings nur mit aufwendigen Methoden nachweisen, betonte der Leiter der Umweltbundesamt-Messstation Schauinsland, Erich Wirth, im Programm von MDR Info.

Wirth betonte allerdings, "dass die Aktivität sehr, sehr niedrig sein wird". Man erwarte Werte im Bereich von Hunderttausendstel Becquerel pro Kubikmeter Luft.

Die gewöhnliche Strahlenbelastung von 70 Nanosievert pro Stunde werde "davon praktisch nicht beeinflusst". Zuletzt hätten Wissenschaftler den Weg der Partikel über die USA und Island nach Mitteleuropa verfolgen können.

Auch langfristig gehe man davon aus, dass die Belastung sehr niedrig bleiben werde: "Das hängt damit zusammen, dass die Entfernungen sehr weit sind", sagte Wirth.

Es könne aber sein, dass die Aktivität über einen längeren Zeitraum hinweg gemessen werden könne.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »