Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Weiterhin hohe Strahlenbelastung im Meer vor Fukushima

TOKIO (dpa). Die Strahlenbelastung im Meer vor dem Atomkraftwerk Fukushima ist nach Medienberichten weiterhin hoch, auch nachdem ein Leck am Dienstag abgedichtet worden ist.

Wie der staatliche Nachrichtensender NHK am Donnerstag meldete, ergaben Messwerte vom Mittwoch, dass die Umgebung rund 140000-fach höher mit dem radioaktiven Jod-131 belastet ist als vor dem Unfall.

Mit 5600 Becquerel pro Kubikzentimeter sei die Radioaktivität halb so hoch wie am Dienstag, hieß es unter Berufung auf Daten des Betreibers Tepco.

Ein vorläufiger Höchstwert war am 2. April mit dem 7,5-Millionen-Fachen der zulässigen Radioaktivität gemessen worden.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Lesen Sie dazu auch:
Leck an Atomruine Fukushima gestopft
Atombetreiber setzt weiter Stickstoff ein
Japan will Opfer in die Sperrzone lassen

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »