Ärzte Zeitung online, 12.04.2011

Weitere Nachbeben erschüttern Japan

TOKIO (dpa). Japan ist am Dienstag erneut von starken Nachbeben erschüttert worden.

Das National Earthquake Information Center (NEIC) gab bei einem Beben die Stärke 6 aus.

Die Arbeiter in der Atomkraftruine Fukushima Eins wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Pumpen, die die Reaktorblöcke mit Wasser kühlen, wurden nach Angaben des Betreibers Tepco aber nicht unterbrochen.

Es gab auch keine Berichte über Verletzte oder Schäden. Seit dem Beben der Stärke 9,0 vor einem Monat gab es Hunderte Nachbeben.

Am Vortag ein Beben der Stärke 6,6

Am Vortag hatte ein weiteres starkes Erdbeben neue Probleme im Katastrophen-Kraftwerk ausgelöst. Der Erdstoß mit der Stärke 6,6 unterbrach kurzzeitig die Stromversorgung.

Die Kühlung der kritischen Reaktoren 1 bis 3 fiel für 50 Minuten aus. Das Abpumpen des verseuchten Wassers verzögerte sich.

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, hatten die Arbeiter damit aufgehört, Stickstoff einzuleiten, um Wasserstoffexplosionen zu verhindern.

Unterdessen hat die japanische Regierung die Katastrophe im havarierten AKW Fukushima Eins auf die höchste Gefahrenstufe 7 der INES-Skale eingestuft.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »