Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Südkorea und USA beschränken Importe aus Japan

TOKIO (dpa). Südkorea und die USA verschärfen die Einfuhrbeschränkungen von Lebensmitteln aus bestimmten Gebieten in Japan.

Dies berichten die Nachrichtenagenturen Jiji Press und Kyodo am Donnerstag und berufen sich auf Regierungsbehörden.

Für Südkorea seien insgesamt 13 japanische Präfekturen vom Importverbot sämtlicher Lebensmittel betroffen. Das Land reagiere damit darauf, dass die Gefahr nach dem Atomunfall in Fukushima auf die höchste Stufe 7 erhöht worden ist.

Nur unbelastete Waren werden in den USA importiert

In den USA dürfen Kontrolleure ab sofort Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte aus den Bezirken Fukushima, Ibaraki, Tochigi, Gunma, Chiba und Saitama in Häfen und in anderen Handelsorten festhalten. Nur nachgewiesen unbelastete Waren dürfen in das Land eingeführt werden, berichtete Kyodo.

Unterdessen hob Japan am Donnerstag das Handelsverbot für das Blattgemüse Kakina aus der Präfektur Tochigi auf, das seit dem 22. März galt. Tochigi grenzt südwestlich an die Präfektur Fukushima.

Die radioaktive Belastung liege "stabil unterhalb des Grenzwertes", zitiert Kyodo den Regierungssprecher Yukio Edano.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Personen
Yukio Edano (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »