Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Südkorea und USA beschränken Importe aus Japan

TOKIO (dpa). Südkorea und die USA verschärfen die Einfuhrbeschränkungen von Lebensmitteln aus bestimmten Gebieten in Japan.

Dies berichten die Nachrichtenagenturen Jiji Press und Kyodo am Donnerstag und berufen sich auf Regierungsbehörden.

Für Südkorea seien insgesamt 13 japanische Präfekturen vom Importverbot sämtlicher Lebensmittel betroffen. Das Land reagiere damit darauf, dass die Gefahr nach dem Atomunfall in Fukushima auf die höchste Stufe 7 erhöht worden ist.

Nur unbelastete Waren werden in den USA importiert

In den USA dürfen Kontrolleure ab sofort Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte aus den Bezirken Fukushima, Ibaraki, Tochigi, Gunma, Chiba und Saitama in Häfen und in anderen Handelsorten festhalten. Nur nachgewiesen unbelastete Waren dürfen in das Land eingeführt werden, berichtete Kyodo.

Unterdessen hob Japan am Donnerstag das Handelsverbot für das Blattgemüse Kakina aus der Präfektur Tochigi auf, das seit dem 22. März galt. Tochigi grenzt südwestlich an die Präfektur Fukushima.

Die radioaktive Belastung liege "stabil unterhalb des Grenzwertes", zitiert Kyodo den Regierungssprecher Yukio Edano.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Personen
Yukio Edano (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »