Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Südkorea und USA beschränken Importe aus Japan

TOKIO (dpa). Südkorea und die USA verschärfen die Einfuhrbeschränkungen von Lebensmitteln aus bestimmten Gebieten in Japan.

Dies berichten die Nachrichtenagenturen Jiji Press und Kyodo am Donnerstag und berufen sich auf Regierungsbehörden.

Für Südkorea seien insgesamt 13 japanische Präfekturen vom Importverbot sämtlicher Lebensmittel betroffen. Das Land reagiere damit darauf, dass die Gefahr nach dem Atomunfall in Fukushima auf die höchste Stufe 7 erhöht worden ist.

Nur unbelastete Waren werden in den USA importiert

In den USA dürfen Kontrolleure ab sofort Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte aus den Bezirken Fukushima, Ibaraki, Tochigi, Gunma, Chiba und Saitama in Häfen und in anderen Handelsorten festhalten. Nur nachgewiesen unbelastete Waren dürfen in das Land eingeführt werden, berichtete Kyodo.

Unterdessen hob Japan am Donnerstag das Handelsverbot für das Blattgemüse Kakina aus der Präfektur Tochigi auf, das seit dem 22. März galt. Tochigi grenzt südwestlich an die Präfektur Fukushima.

Die radioaktive Belastung liege "stabil unterhalb des Grenzwertes", zitiert Kyodo den Regierungssprecher Yukio Edano.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Personen
Yukio Edano (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »