Ärzte Zeitung online, 18.04.2011

Toyota nimmt nach Katastrophe Produktion wieder auf

Tokio (dpa). Beim weltgrößten Autobauer Toyota laufen fünf Wochen nach Beginn der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe wieder an allen inländischen Produktionsstandorten die Bänder.

Toyota hatte am 14. März die Produktion einstellen müssen.

In Folge der Katastrophe im Nordosten und Osten des Landes gibt es Engpässe bei der Belieferung durch Toyotas Teilehersteller, wovon auch die Produktion im Ausland beeinträchtig ist.

Bis auf Weiteres wird daher zunächst nur mit etwa halber Auslastung produziert, wie Toyota am Montag (18. April) bekannt gab.

Alle inländischen Werke würden zunächst bis zum 3. Juni arbeiten, danach werde man neu entscheiden. Auch angeschlossene Betriebe in Krisenprovinzen Miyagi und Iwate produzieren nun wieder.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
Toyota (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »