Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Probleme im japanischen Atomkraftwerk Tsuruga

Probleme im japanischen Atomkraftwerk Tsuruga

TOKIO/WIEN (dpa). In Japan sind neue Atom-Probleme aufgetreten. Während die Retter am havarierten Kraftwerk Fukushima Eins arbeiten, melden Behörden einen Zwischenfall in dem Luftlinie rund 360 Kilometer entfernten AKW Tsuruga.

Die Behörden der Präfektur Fukui vermuten einen radioaktiven Störfall im dortigen AKW Tsuruga Zwei an der Westküste des Landes. Das berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag.

Betroffen sind demnach die Brennstäbe. Bereits vor dem schweren Erdbeben der Stärke 9,0 und anschließenden Tsunami am 11. März gab es aus der Region Berichte über Probleme mit Atommeilern.

In der Präfektur sind insgesamt 13 Atomkraftwerke in Betrieb. Alle stehen entlang der Westküste. Ein Sprecher der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) in Wien konnte den Zwischenfall am Montag zunächst nicht bestätigen. Bislang ist die Schwere des Vorfalls unklar.

Die Stadt Tsuruga an der Westküste ist von Fukushima, in deren Nähe das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Eins liegt, rund 360 Kilometer Luftlinie entfernt. Der nun betroffene Meiler liegt damit außerhalb der Katastrophenzone an der Ostküste.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »