Ärzte Zeitung online, 05.05.2011

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

BONN (dpa). Die Deutsche Post DHL hat in Japan einen kostenlosen Lieferservice für Hilfsgüter in die Katastrophenregionen bereitgestellt.

Der Logistikanbieter lagert Güter wie Essen und Trinkwasser am Internationalen Flughafen Narita und koordiniert in Zusammenarbeit mit japanischen Regierungsstellen die Auslieferung.

In Japan hatte die Erde am 11. März mit der Stärke 9,0 gebebt. Danach zerstörte ein Tsunami die Region und riss Tausende von Menschen in den Tod. Auch das AKW Fukushima Eins wurde beschädigt.

Bald zwei Monate nach der Naturkatastrophe träfen weiterhin Hilfslieferungen in Narita ein, berichtete DHL am Donnerstag in Bonn. Seit Beginn hätten die betroffenen Menschen rund 20 Tonnen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Babyprodukte über lokale Regierungsstellen von DHL erhalten.

Darüber hinaus habe DHL rund 30 Tonnen Hilfsgüter im Auftrag der Europäischen Kommission nach Sendai geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »