Ärzte Zeitung online, 05.05.2011

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

BONN (dpa). Die Deutsche Post DHL hat in Japan einen kostenlosen Lieferservice für Hilfsgüter in die Katastrophenregionen bereitgestellt.

Der Logistikanbieter lagert Güter wie Essen und Trinkwasser am Internationalen Flughafen Narita und koordiniert in Zusammenarbeit mit japanischen Regierungsstellen die Auslieferung.

In Japan hatte die Erde am 11. März mit der Stärke 9,0 gebebt. Danach zerstörte ein Tsunami die Region und riss Tausende von Menschen in den Tod. Auch das AKW Fukushima Eins wurde beschädigt.

Bald zwei Monate nach der Naturkatastrophe träfen weiterhin Hilfslieferungen in Narita ein, berichtete DHL am Donnerstag in Bonn. Seit Beginn hätten die betroffenen Menschen rund 20 Tonnen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Babyprodukte über lokale Regierungsstellen von DHL erhalten.

Darüber hinaus habe DHL rund 30 Tonnen Hilfsgüter im Auftrag der Europäischen Kommission nach Sendai geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »