Ärzte Zeitung online, 05.05.2011

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

BONN (dpa). Die Deutsche Post DHL hat in Japan einen kostenlosen Lieferservice für Hilfsgüter in die Katastrophenregionen bereitgestellt.

Der Logistikanbieter lagert Güter wie Essen und Trinkwasser am Internationalen Flughafen Narita und koordiniert in Zusammenarbeit mit japanischen Regierungsstellen die Auslieferung.

In Japan hatte die Erde am 11. März mit der Stärke 9,0 gebebt. Danach zerstörte ein Tsunami die Region und riss Tausende von Menschen in den Tod. Auch das AKW Fukushima Eins wurde beschädigt.

Bald zwei Monate nach der Naturkatastrophe träfen weiterhin Hilfslieferungen in Narita ein, berichtete DHL am Donnerstag in Bonn. Seit Beginn hätten die betroffenen Menschen rund 20 Tonnen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Babyprodukte über lokale Regierungsstellen von DHL erhalten.

Darüber hinaus habe DHL rund 30 Tonnen Hilfsgüter im Auftrag der Europäischen Kommission nach Sendai geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »