Ärzte Zeitung online, 05.05.2011

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

BONN (dpa). Die Deutsche Post DHL hat in Japan einen kostenlosen Lieferservice für Hilfsgüter in die Katastrophenregionen bereitgestellt.

Der Logistikanbieter lagert Güter wie Essen und Trinkwasser am Internationalen Flughafen Narita und koordiniert in Zusammenarbeit mit japanischen Regierungsstellen die Auslieferung.

In Japan hatte die Erde am 11. März mit der Stärke 9,0 gebebt. Danach zerstörte ein Tsunami die Region und riss Tausende von Menschen in den Tod. Auch das AKW Fukushima Eins wurde beschädigt.

Bald zwei Monate nach der Naturkatastrophe träfen weiterhin Hilfslieferungen in Narita ein, berichtete DHL am Donnerstag in Bonn. Seit Beginn hätten die betroffenen Menschen rund 20 Tonnen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Babyprodukte über lokale Regierungsstellen von DHL erhalten.

Darüber hinaus habe DHL rund 30 Tonnen Hilfsgüter im Auftrag der Europäischen Kommission nach Sendai geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »