Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Ventil in weltgrößtem Atomkraftwerk in Japan defekt

TOKIO (dpa). Im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Westküste Japans hat es einen Defekt im Kühlsystem gegeben. Womöglich traten radioaktive Substanzen aus.

Ventil in weltgrößtem Atomkraftwerk in Japan defekt

Ein Ventil habe nicht funktioniert, zitierte die Nachrichtenagentur Kyodo den Betreiber Tepco am Freitag (6. Mai). Das Ventil sei wichtig, wenn im Notfall Wasser zum Reaktor gepumpt werden müsse.

Es sei "unwahrscheinlich", dass wegen des Defekts radioaktive Substanzen freigesetzt worden seien, hieß es.

Störfälle 2007

In der aus sieben Reaktoren bestehenden weltgrößten Atomanlage hatte es 2007 nach einem Beben folgenschwere Störfälle gegeben.

Damals war aus einem Leck des Kraftwerks, das sich in der Provinz Niigata befindet, radioaktiv belastetes Wasser ausgetreten und ins Meer geflossen. Zudem fing ein Transformator außerhalb der Reaktorhallen Feuer.

Insgesamt wurden 50 technische Defekte registriert - die Tepco zunächst nicht meldete. Ende Februar 2011 wurde ein Bericht veröffentlicht, demzufolge in dem Kraftwerk etliche Geräte schlecht gewartet worden waren.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »