Ärzte Zeitung online, 09.05.2011

Japan: Weiteres AKW setzt Radioaktivität frei

TOKIO (dpa). Am Atomkraftwerk Tsuruga Zwei an der Westküste Japans ist Radioaktivität freigesetzt worden.

Das Ausmaß sei jedoch sehr gering, zitierte die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag den Betreiber Japan Atomic Power (Japco).

Am AKW Tsuruga Zwei hatte es erst vor eine Woche Probleme gegeben, Substanzen im Kühlwasser des Reaktors hatten auf defekte Brennelemente hingewiesen. Der Meiler wurde zeitweise heruntergefahren.

Ein Mitarbeiter der japanischen Atomsicherheitsbehörde NISA hatte anschließend versichert: "Es gibt keine Auswirkungen auf die Umwelt."

Warum nun doch radioaktive Substanzen in die Umgebung gelangten, wurde zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Japan (436)
[09.05.2011, 14:21:02]
Dr. Joachim Malinowski 
Japanische Atomsicherheitsbehörde NISA noch glaubwürdig?
Noch ein AKW undicht!
Und:"..."Es gibt keine Auswirkungen auf die Umwelt...."

Ich halte die japanischen Atomsicherheitsbehörde NISA bzgl.ihrer Informationen nicht für glaubwürdig. Für mich sind das Umweltkriminelle.

Obendrein ist mittlerweile doch jedem klar, dass sie die ganze Lage keineswegs im Griff haben.

Schade für uns alle. Wann werden sie endlich gestoppt?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »