Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Fukushima: Kühlwasser-Menge im Unglücksreaktor unerwartet gering

TOKIO (dpa). Schlechte Nachrichten aus der Atomruine Fukushima: Die Wassermenge zur Kühlung der Brennstäbe in Reaktor 1 ist nach Angaben des Betreibers Tepco erheblich geringer als gedacht.

Damit bestehe die Gefahr, dass die Brennstäbe zu einem beträchtlichen Teil geschmolzen sind. Tepco versicherte jedoch laut japanischen Medien, dass derzeit keine Überhitzung der Brennstäbe drohe, weil von außen ständig Wasser zugeführt werde.

Dennoch liege der Wasserstand mehr als fünf Meter unterhalb der Spitze der vier Meter langen Brennstäbe. Die Temperatur des Druckkessels sei mit 100 bis 120 Grad aber relativ niedrig.

Tepco hatte schon zuvor geschätzt, dass etwa 55 Prozent des Reaktorkerns im Reaktor Nummer 1 beschädigt sind.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »