Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Fukushima: Algen im Meer radioaktiv belastet

Fukushima: Algen im Meer radioaktiv belastet

HAMBURG (eb). Algen vor Japans Ostküste sind offenbar stark mit Radioaktivität kontaminiert. Einige untersuchte Proben wiesen Werte von mehr als 10.000 Becquerel je Kilogramm auf, teilte die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Donnerstag in Hamburg mit.

Die Organisation hatte nach eigenen Angaben im Pazifik vor der Ostküste Japans und vom Ufer aus Algenproben gesammelt. Die Proben seien Anfang Mai außerhalb der gesperrten Zwölfmeilenzone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima I genommen worden.

Zehn von 22 Proben, seien mit mehr als 10.000 Bq/kg Radioaktivität kontaminiert, hieß es. Die sie mehr als das Fünffache des zulässigen Grenzwertes.

Problematisch daran: Algen gehören in Japan auf beinahe jede Speisekarte. "Algen sind in der japanischen Küche ein Grundnahrungsmittel. Für die Bevölkerung ist die radioaktive Belastung der Pflanzen hoch problematisch", sagte der Greenpeace-Biologe Dirk Zimmermann.

Greenpeace: "Algenernte muss verhindert werden"

Der Staat müsse nun entsprechende Maßnahmen treffen, forderte der Umweltschützer. So müsse etwas die anstehende Algenernte "unbedingt verhindert" werden.

Greenpeace will nun weitere Analyse vornehmen. Mit Ergebnissen rechnet die Umweltschutzorganisation für Ende Mai. Doch schon jetzt resümiert Biologe Zimmermann: "Die Radioaktivität ist jetzt in der Nahrungskette."

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »