Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Behörde: Keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan in Hamburg

Behörde: Keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan in Hamburg

HAMBURG (dpa). Über den Hamburger Hafen sind bislang keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan nach Deutschland gelangt. Das haben Lebensmittelkontrollen der Hamburger Verbraucherschutzbehörde ergeben.

"Die Ergebnisse sind beruhigend, aber nicht überraschend", betonte Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Donnerstag (12. Mai). Japan sei kein klassisches Agrarexportland.

Sechs Lebensmittelsendungen 2010 kamen aus Japan

Von rund 35.000 Lebensmittelsendungen aus Drittländern, die im vergangenen Jahr im Hamburger Hafen ankamen, hätten nur sechs aus Japan gestammt.

Vorsorglich hatte die Behörde nach eigener Aussage auch Proben von Fischimporten aus Nachbarländern Japans untersucht. Diese seien auch nicht radioaktiv belastet gewesen, hieß es.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »