Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Behörde: Keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan in Hamburg

Behörde: Keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan in Hamburg

HAMBURG (dpa). Über den Hamburger Hafen sind bislang keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan nach Deutschland gelangt. Das haben Lebensmittelkontrollen der Hamburger Verbraucherschutzbehörde ergeben.

"Die Ergebnisse sind beruhigend, aber nicht überraschend", betonte Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Donnerstag (12. Mai). Japan sei kein klassisches Agrarexportland.

Sechs Lebensmittelsendungen 2010 kamen aus Japan

Von rund 35.000 Lebensmittelsendungen aus Drittländern, die im vergangenen Jahr im Hamburger Hafen ankamen, hätten nur sechs aus Japan gestammt.

Vorsorglich hatte die Behörde nach eigener Aussage auch Proben von Fischimporten aus Nachbarländern Japans untersucht. Diese seien auch nicht radioaktiv belastet gewesen, hieß es.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »