Ärzte Zeitung, 09.06.2011

TÜV SÜD Japan misst radioaktive Kontamination

TOKIO (maw). Seit Kurzem misst die TÜV-Tochter TÜV SÜD Japan die radioaktive Kontamination an japanischen Produkten.

Dieses Angebot sei eine Redaktion auf die Probleme und Ängste, mit denen japanische Unternehmen seit dem Reaktorunfall in Fukushima konfrontiert seien.

Dazu gehöre laut TÜV die Analyse von Lebensmitteln, Wasser, Schüttgut, Kosmetika sowie pharmazeutischen Produkten auf Radionuklide wie Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137.

Das Unternehmen unterstütze so Hersteller und Lieferanten bei der Überwachung der Strahlenkonzentration ihrer Anlagen und Produkte gemäß der geltenden Vorschriften.

Mit der Messung von Radionukliden erweitert TÜV SÜD nach eigener Aussage die Leistungen zur Überwachung der radioaktiven Kontamination in der japanischen Lieferkette.

Seit Anfang April hat TÜV SÜD Japan schon Messungen der Oberflächenkontamination durchgeführt und Unternehmen beraten, die für Prüfzwecke eigene Mess- und Dekontaminierungsverfahren einführen bzw. ihr eigenes Qualitätsmanagementsystem aufbauen möchten.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Unternehmen (10923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »