Ärzte Zeitung online, 10.06.2011

Auch grüner Tee in Japan radioaktiv verseucht

Drei Monate nach Beginn der Atomkatastrophe in Japan sorgen sich die Bewohner des Inselreiches zunehmend über die radioaktive Strahlung. Noch immer leben Tausende in Notlagern. Ein Arbeiter wurde bewusstlos in der Atomruine gefunden.

Auch grüner Tee in Japan radioaktiv verseucht

TOKIO (dpa). Drei Monate nach Beginn der Atomkatastrophe nimmt die radioaktive Verstrahlung in Japan immer größere Ausmaße an.

Nun wurde auch in grünem Tee in Japans größter Teeanbau-Provinz Shizuoka erhöhte radioaktive Strahlung gemessen.

Derweil begann der Betreiber der Atomruine in Fukushima am Freitag damit, eine neue Anlage zur Dekontaminierung der gewaltigen Wassermassen zur Kühlung der Reaktoren eine Woche lang zu testen.

Ministerpräsident Naoto Kan will am Samstag erneut in die Katastrophengebiete reisen, wie ein Regierungssprecher mitteilte. In mehreren Städten Japans sind Anti-Atom-Demonstrationen geplant.

Radioaktives Cäsium in Teeblättern gefunden

Wie die lokalen Behörden in Shizuoka bekannt gaben, wurden in getrockneten Teeblättern aus dem Anbaugebiet Warashina in der Provinz Shizuoka 679 Becquerel an radioaktivem Cäsium pro Kilogramm festgestellt.

Das Gebiet liegt 370 Kilometer südwestlich von der Atomruine Fukushima. Der offiziell erlaubte Grenzwert liegt bei 500 Becquerel.

Grüner Tee aus Japan wird in aller Welt für seine gesundheitsfördernde Wirkung hoch geschätzt.

Auslieferungen wurden gestoppt

Die Regierung hatte kürzlich entschieden, Auslieferungen von grünem Tee aus einigen Anbaugebieten in den näher an Fukushima gelegenen Provinzen Ibaraki und Chiba sowie Kanagawa und Tochigi zu stoppen.

Anlass waren Messwerte in Proben von mehr als 500 Becquerel. Japan hat im vergangenen Jahr 83.000 Tonnen an getrockneten Teeblättern produziert. Davon entfielen 40 Prozent auf Shizuoka.

Nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März tritt aus dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima weiter Radioaktivität aus.

Auch Bewohner in der 250 Kilometer entfernten Hauptstadt Tokio sorgen sich zunehmend vor Verstrahlung.

Die Stadtverwaltung beschloss, ab Mitte dieses Monats an 100 Stellen der Stadt zu messen. Einzelne Stadtteile haben bereits mit eigenen Strahlenmessungen begonnen.

1200 Tonnen radioaktives Wasser sollen täglich abgepumpt werden

Unterdessen plant der Atomkonzern Tepco, mit dem nun im Test befindlichen System bis März nächsten Jahres täglich 1200 Tonnen Wasser von radioaktiven Materialien zu befreien.

Die Reparaturtrupps des AKW setzen seit Monaten Millionen Liter Wasser ein, um die beschädigten Reaktoren zu kühlen. Die Brühe ist inzwischen verseucht und behindert die Reparaturarbeiten an den Kühlsystemen.

Im zerstörten AKW schwappen nach Angaben von Tepco mehr als 100.000 Tonnen hochgradig verseuchtes Wasser.

Bewusstloser Arbeiter in der Atomruine

Am Freitag wurde einer der Arbeiter in der Atomruine in bewusstlosem Zustand mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der zwischen 40 und 50 Jahre alte Mann hatte am Vortag chemische Bindemittel versprüht, die eine Ausbreitung der radioaktiven Partikel verhindern sollen.

Am Freitagmorgen sei er dann aus noch ungeklärter Ursache bewusstlos in einer Unterkunft gefunden worden, berichtete die Agentur Jiji Press unter Berufung auf Tepco. Er habe auch Fieber gehabt, hieß es.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30361)
Personen
Naoto Kan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »