Ärzte Zeitung online, 14.06.2011

Geigerzähler für 34.000 Kinder in Fukushima

TOKIO (dpa). Rund 34.000 Kinder in der Umgebung der japanischen Atomruine Fukushima sollen Geigerzähler erhalten.

Die Stadt Fukushima werde die Geräte ab September für drei Monate an alle Kinder in Kindergärten und Schulen vergeben, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag.

Damit sollen die Mädchen und Jungen selbst ihre radioaktive Belastung messen können.

Eltern sind besorgt

Die Stadt, die etwa 60 Kilometer von der Atomruine entfernt liegt, misst die Belastung den Angaben zufolge zwar täglich. Dennoch seien Eltern weiter besorgt.

"Wir hoffen, dass wir mit dem Verteilen der Geigerzähler die Eltern beruhigen können", sagte ein Beamter. Die Stadt plant außerdem, auf den Schulhöfen die oberste Erdschicht zu entfernen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »