Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

Japan plant Holzverbrennungsanlagen zur Trümmerbeseitigung

TOKIO (dpa). Die japanische Regierung plant, Kraftwerksanlagen zu bauen, um Holztrümmer in den Katastrophengebieten zu verbrennen.

Japan plant Holzverbrennungsanlagen zur Trümmerbeseitigung

Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Donnerstag berichtete, will die Regierung auf diese Weise gleich zwei Probleme lösen: Die Beseitigung der riesigen Schuttberge und der Engpässe bei der Stromversorgung.

Zu diesem Zweck sollen in den vom Erdbeben und Tsunami am 11. März zerstörten Gebieten, einschließlich der Provinzen Iwate und Miyagi, fünf Holzverbrennungsanlagen errichtet werden.

Jedes dieser neuen Kraftwerke soll dem Blatt zufolge genügend Strom für 3000 Haushalte erzeugen.

Japanische Häuser oft aus Holz

Japanische Häuser, vor allem in ländlichen Regionen, sind oft aus Holz gebaut. Sobald alle zerstörten Gebäude beseitigt sind, sollen die Kraftwerke mit Abfällen aus der Forstwirtschaft befeuert werden.

Schätzungen zufolge sind in Folge des Megabebens und Jahrhundert-Tsunamis 20 bis 30 Millionen Tonnen an Trümmer zurückgeblieben. Davon seinen rund fünf Millionen Tonnen Holz, das sich zur Energieerzeugung nutzen lasse, hieß es.

Da die Betriebskosten etwas höher als bei Wind- und Solarkraftwerken seien, will die Regierung die Verbrennungsanlagen subventionieren.

Japan drohen angesichts des nahenden Hochsommers Versorgungsengpässe, wenn eine Reihe von Atomkraftwerken nach routinemäßiger Inspektion abgeschaltet bleiben.

Viele umliegende Gemeinden von AKWs fordern zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, bevor die Kraftwerke wieder angefahren werden.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »