Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Neuer Reis soll weniger Cäsium absorbieren

FUKUSHIMA (maw). In der atomar belasteten, nordostjapanischen Präfektur Fukushima haben Forscher damit begonnen, nach neuen Reisstämmen zu suchen, die weniger radioaktives Cäsium aus dem verseuchten Boden absorbieren.

Das berichtet die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe. Mehr als 100 Arten japanischen und ausländischen Reises nähmen die Wissenschaftler des Fukushima Agricultural Technology Centers in Koriyama unter die Lupe, heißt es.

Der Reisanbau in Fukushima und weiteren Präfekturen ist durch die hohe radioaktive Belastung des Bodens auf Jahre hin vom Aus bedroht.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »