Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Bundespolitiker besuchen Japans Katastrophenorte

BERLIN / TOKIO (maw). Genau ein halbes Jahr nach der Dreifach-Katastrophe von Fukushima beginnt die Deutsch-Japanische Parlamentariergruppe eine fast einwöchige Delegationsreise nach Japan.

Auf dem Programm stehen in Tokio laut Bundestag Gespräche mit Abgeordneten und Vertretern der neu gebildeten Regierung. Im Fokus stehen dabei die Energie-, Finanz-, Wirtschafts- sowie die auswärtige Politik.

Die Delegation wird auch die von der Katastrophe zerstörten Gebiete in der Präfektur Sendai besuchen und vor Ort mit betroffenen Menschen, politischen Verantwortungsträgern und Mitgliedern der Japanisch-Deutschen Gesellschaft sprechen.

Unter anderem besucht die Delegation das Kinderheim "Fuji no sono", das erhebliche Erdbebenschäden aufweist und mit deutschen Spendengeldern wieder aufgebaut wird.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
Fuji (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »