Ärzte Zeitung online, 12.09.2011

Fukushima-Krisenmanager Yukio Edano neuer japanischer Wirtschaftsminister

TOKIO (dpa). Er war als Regierungssprecher nach der Fukushima-Katastrophe für viele das Gesicht Japans, nun wurde Yukio Edano zum neuen Wirtschaftsminister des Landes ernannt. Wie die Regierung am Montag in Tokio mitteilte, ersetzt er Yoshio Hachiro, der am Wochenende wegen einer verbalen Entgleisung über die Atomkatastrophe von Fukushima nach nur acht Tagen im Amt zurücktreten musste.

Der 47-jährige Edano wurde nach dem Erdbeben und dem Tsunami vor einem halben Jahr rund um den Globus bekannt, weil ihm die Aufgabe zufiel, die Weltöffentlichkeit über die Folgen der Katastrophe zu informieren. Mit gesenktem Blick und einem von Schlafmangel gezeichnetem Gesicht berichtete er in einem blauen Schutzanzug zeitweise fast im Halbstundentakt über die eskalierende Situation im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten Japans.

Nun wird er unter anderem für die umstrittene Wiederinbetriebnahme der Atommeiler zuständig sein, die Japan nach dem Unglück vom Netz genommen hat. Edano hat Jura studiert und ist Gründungsmitglied der regierenden Demokratischen Partei (DPJ).

Erst im Januar war er zum Chef des Kabinettsekretariats und damit zum Sprachrohr der Regierung ernannt worden.

Der bisherige Wirtschaftsminister Hachiro hatte am Freitag mit Ministerpräsident Yoshihiko Noda das Atomkraftwerk in Fukushima besichtigt und anschließend von "Todesstädten" in der Umgebung des Meilers gesprochen. Die Äußerungen waren angesichts der vielen Opfer als taktlos kritisiert worden.

Sechs Monate nach der Katastrophe hatte Japan am Sonntag der Opfer gedacht: 15.781 Menschen starben bei Beben und Tsunami, 4086 gelten weiter als vermisst.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Personen
Yukio Edano (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »