Ärzte Zeitung online, 13.09.2011

Atombehörde beschließt Aktionsplan zu mehr Sicherheit

WIEN (dpa). Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hat als Reaktion auf Fukushima einen weltweiten Aktionsplan für mehr Nuklearsicherheit beschlossen.

Obwohl einige Staaten wie Deutschland das Papier als zu lasch kritisierten, passierte der Plan am Dienstagvormittag einstimmig das aus 35 Staaten bestehende IAEA-Leitungsgremium, den Gouverneursrat in Wien. Alle 151 IAEA-Mitgliedsländer sollen den Beschluss in der kommenden Wochen noch in ihrer Vollversammlung bestätigen.

Der unter den Ländern ausverhandelt Plan enthält statt klarer Verpflichtungen überwiegend Empfehlungen. Die Bundesrepublik hätte sich beispielsweise mehr Selbstverpflichtung der Staaten zu Kontrollen in ihren Atommeilern gewünscht.

Bisher ist Atomsicherheit eine rein nationale Angelegenheit: Es gibt weltweit keine verbindlichen Sicherheitsstandards, die IAEA darf Atomkraftwerke nur auf Einladung des betreffenden Landes auf ihre Sicherheit kontrollieren.

Auch wenn die meisten Staaten nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März mehr Engagement für weltweite Atomsicherheit beteuerten, scheiterten mehr Verpflichtungen unter anderem am Widerstand großer Atomländer wie den USA, Indien und China.

Atom-Aussteiger wie Deutschland und Österreich oder Atomtechnik-Exporteure wie Frankreich wollten dagegen höhere Standards.

Topics
Schlagworte
Japan (436)
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »