Ärzte Zeitung online, 29.09.2011

Klo-Besucher spendet 100.000 Euro für Tsunami-Opfer

Klo-Besucher spendet 100.000 Euro für Tsunami-Opfer

TOKIO (dpa). Auf einer Rathaustoilette in Japan hat ein Unbekannter umgerechnet fast 100.000 Euro in bar für die Opfer der Tsunami-Katastrophe gespendet.

An einer Plastiktasche mit hundert 10.000-Yen-Scheinen habe eine Nachricht gehangen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag.

Darin habe es lediglich geheißen, das Geld sei für die Menschen in der Katastrophenregion Tohoku gedacht. Ein Absender stand nicht darauf.

Auf Toilette im Rathaus von Sakado gefunden

Die seltsame Bargeld-Spende wurde auf einer Toilette im Rathaus von Sakado in der Tokioter Nachbarprovinz Saitama gefunden.

Sollte niemand das Geld innerhalb von drei Monaten als vermisst melden, wolle die Stadtverwaltung es dem Roten Kreuz spenden.

Am 11. März hatten ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Jahrhundert-Tsunami weite Teile der Region Tohoku verwüstet. Tausende kamen ums Leben.

Topics
Schlagworte
Japan (436)
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »