Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Anzeichen neuer Kernspaltung in Fukushima

Anzeichen neuer Kernspaltung in Fukushima

TOKIO (dpa). Neue Hiobsbotschaft aus Fukushima: In Reaktor 2 des japanischen AKW gebe es Anzeichen von erneuter Kernspaltung, gab der Betreiber der Atomruine, Tepco, am Mittwoch bekannt.

Man habe damit begonnen, Borsäure einzuleiten, um eine mögliche Kettenreaktion unter Kontrolle zu haben, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Weder die Temperatur, noch der Druck oder die radioaktive Konzentration im Reaktor hätten sich verändert.

Keine Beeinträchtigung der Stabilität?

Tepco versuchte den Vorfall offenbar herunterzuspielen: Es handele sich um keine besonders kritische Situation, zitierte Kyodo einen Konzernvertreter.

Eine mögliche Kernspaltung werde auch nicht die Planung zur Stabilisierung des Reaktors beeinträchtigen.

Das AKW war in Folge des Erdbebens und Tsunami vom 11. März schwer beschädigt worden. In den Reaktoren 1, 2 und 3 kam es dadurch zu Kernschmelzen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
[02.11.2011, 12:39:02]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die Zukunft der Atomkraftwerke ist "offen"?
Wie praktisch, dass man die havarierten Atommeiler in Japan nur mit Plastikplanen abgedeckt hat. So kann im Gegensatz zum zu betonierten Sarkophag (der 2. ist im Bau) von Tschernobyl jederzeit Borsäure eingeleitet werden, und die Kernspaltungsprodukte dürfen entweichen. Damit könnten unkontrollierte, gefährliche Explosionen verhindert und Kettenreaktionen stabilisiert werden. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »