Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

Fukushima

TEPCo beginnt mit Rückbauarbeiten am Reaktor

FUKUSHIMA. Dreieinhalb Jahre nach den Kernschmelzen in der nordostjapanischen Atomruine Fukushima Daiichi wollen sich die Rettungstrupps langsam an den langwierigen Rückbau eines der zerstörten Reaktoren machen.

Mit einem ferngesteuerten Spezialkran begann der Betreiberkonzern Tokyo Electric Power Company (TEPCo) am Mittwoch damit, die provisorische Abdeckung des Reaktors 1 zunächst zu durchlöchern.

Durch die Öffnungen würden 4000 Liter an Bindemittel gegossen, damit keine radioaktiven Partikel aufgewirbelt werden, hieß es. Ab März 2015 soll die Dachkonstruktion abgebaut werden.

Die Bergung der geschmolzenen Brennstäbe könne jedoch frühestens 2020 beginnen. In dem Jahr finden in Tokio die Olympischen Spiele statt. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »