Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Fukushima

Greenpeace warnt vor Rücksiedlung

TOKIO. Viereinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace vor einer geplanten Rückkehr Tausender Menschen in evakuierte Wohngebiete gewarnt.

So sei der 30 Kilometer von Fukushima entfernte Bezirk Iitate noch immer stark radioaktiv verstrahlt, erklärte Greenpeace am Dienstag auf Basis eigener Messungen. Eine Rückkehr der Menschen in ihre Häuser sei "nicht zu verantworten".

Die Regierung in Tokio will die Evakuierungsbefehle für viele von der Katastrophe betroffene Gebiete bis zum März 2017 aufheben. Da damit die Kompensationszahlungen wegfielen, wären viele Opfer gezwungen, in ihre alten Häuser zurückzukehren, kritisierte Greenpeace die Pläne.

Die japanische Regierung hat in den vergangenen Jahren in einer beispiellosen Säuberungsaktion versucht, die Region um Fukushima zu dekontaminieren. Dieser Versuch sei "gescheitert", so Greenpeace. So habe man mit einem eigenen Expertenteam auf dekontaminierten Feldern in der Region Iitate Werte gemessen, die einer jährlichen Dosis von mehr als zehn Millisievert entsprächen.

"Das ist das Zehnfache des international zulässigen Grenzwerts", erklärte Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital.

Bei jedem Regen würden erneut große Mengen an Radioaktivität aus den Wäldern und von den Hügeln Iitates auf die Felder und Wiesen der Region gespült.

"Die Messungen belegen, dass die japanische Regierung außerstande ist, wieder sichere Lebensbedingungen in den verseuchten Gebieten herzustellen", hieß es. (dpa)

[23.07.2015, 15:05:18]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Welche seriöse Zeitschrift nimmt schon dieses Lügenpack noch ernst?
Die menschliche Tragödie in Japan mit Toten war die ÜBERTRIEBENE Evakuierung, es spricht für die Skrupellosigkeit dieser Organisation diese überfüssigen Toten zu ignorieren.
Man sollte sie vor Gericht zerren!
Schon die Internationale Strahlenschutzkommision ICRP in Ottawa, an deren Vorgaben sich auch unsere Politik orientiert, empfiehlt "Grenzwerte", die von Strahlenangst diktiert sind, die wissenschaftlich nicht begründbar ist.
Und Japan hält sich nun mit seinem Vorgehen noch UNTERHALB dieser ICRP - Empfehlungen.
Ich hoffe in einem Ärzteblatt weis man noch, was ein Milli-Sievert/Jahr bedeutet.
Warum fordert greenpeace nicht die Evakuierung des Schwarzwaldes, oder des Odenwalds?
Da strahlt es wesentlich heftiger als in Fukushima. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »