Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

 freud und leid bei deutschen schwimmerinnen

Freud und Leid bei deutschen Schwimmerinnen

Medaillen-Hoffnung Britta Steffen auf dem Weg der Besserung / Hetzer tritt zurück

PEKING (dpa). Deutschlands TopSchwimmerin und MedaillenHoffnung Britta Steffen hat sich auch aus gesundheitlichen Gründen mit Äußerungen zu ihrem Befinden vor Beginn der Olympia-Wettbewerbe zurückgehalten.

"Sie hat einen abklingenden Virusinfekt im Rachen", schilderte Mannschaftsarzt Arno Schmidt-Trucksäß am Donnerstag in Peking das fast ausgestandene Problem der 24 Jahre alten Berlinerin.

Wieder rechtzeitig fit vor dem ersten Start. Medaillenhoffnung Britta Steffen.

Foto: dpa

Der ständige Wechsel zwischen stark gekühlten Räumen und dem Aufenthalt im Freien bei Temperaturen um 30 Grad war die Hauptursache für die leichte Entzündung. "Sie braucht alle Kraft für die Heilung. Dabei verhält sie sich absolut professionell und richtig", sagte SchmidtTrucksäß zum bisherigen Schweigen Britta Steffens im Umgang mit Medienvertretern.

An diesem Samstag nimmt die ehemalige Weltrekordlerin mit dem Staffel-Vorlauf über 4 x 100 m Freistil ihr olympisches Wettkampfprogramm auf. Außerdem startet sie mit berechtigten Medaillenhoffnungen über 50 und 100 m Freistil.

Für Nicole Hetzer sind die Olympischen Spiele in Peking dagegen bereits zu Ende, bevor sie begonnen haben. Die Lagenschwimmerin aus Burghausen sagte am Donnerstag ihren für Samstag geplanten Start über 400 Meter Lagen wegen einer Verletzung ab und erklärte ihren Rücktritt vom Wettkampfsport: "Bis hierher und nicht weiter. Für mich heißt es, Abschied zu nehmen." Vor drei Wochen war die Olympia-Fünfte von Sydney gestürzt und hatte sich eine schwere Schulterblessur zugezogen. "Der Abschlusstest hier in Peking hat ergeben, dass ein Start nicht möglich ist", erläuterte die enttäuschte Athletin.

Nicole Hetzer war ein Jahrzehnt lang eine feste Größe in der deutschen Schwimm-Nationalmannschaft. Sie holte elf internationale Medaillen, wurde 25 Mal deutsche Meisterin und erzielte sechs deutsche Rekorde.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »