Ärzte Zeitung online, 07.08.2008

"Wer ehrlich ist, wird nie Olympiasieger"

Frühere Weltklasseschwimmerin vermutet flächendeckendes Doping

PEKING (dpa). Die dreifache Schwimm-Olympiasiegerin Rica Reinisch hat vor der Eröffnung der Olympischen Spiele einen Generalverdacht gegen die Teilnehmer erhoben.

 "Wer ehrlich ist, wird nie Olympiasieger"

"Ich glaube, in der heutigen Zeit ist es so, dass die meisten Athleten dopen, egal ob Schwimmer oder Leichtathleten, Ruderer oder Radfahrer", sagte die Goldmedaillen- Gewinnerin von 1980 in einem Interview mit der "Rheinischen Post.

Ihr Verdacht schließe auch die deutschen Olympia-Teilnehmer ein. "Mit Sicherheit. Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber gerade in Ausdauersportarten haben viele Athleten gar keine andere Möglichkeit, als ihre Bestleistungen zu erbringen, indem sie sich dopen", sagte Reinisch. Sie selbst habe erst lange nach ihren Olympiasiegen erfahren, dass ihr "ohne mein Wissen Mittel verabreicht wurden". Reinisch räumte ein, dass es ganz gewiss auch Sportler gebe, die es auf ehrliche Weise versuchten: "Aber die werden wahrscheinlich nie Olympiasieger."

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »