Ärzte Zeitung online, 08.08.2008

Italienischer Radprofi gesteht Blut-Doping mit EPO

Dreifacher Etappensieger des Giro d‘Italia nennt auch seinen Lieferanten

ROM (dpa). Der italienische Radprofi Emanuele Sella hat Blutdoping mit dem EPO-Präparat CERA gestanden.

Bei der Anhörung vor der Anti-Doping-Kommission des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) nannte der dreifache Giro d'Italia-Etappensieger in Rom auch seinen EPO-Lieferanten.

Sella war bei einer unangekündigten Dopingkontrolle am 23. Juli positiv getestet worden. Wie sein bereits zuvor geständiger Landsmann Riccardo Ricco hofft Sella nun auf eine Reduzierung der Dopingsperre von 24 auf 12 Monate. Beim Giro hatte der 27-jährige Sella drei schwere Hochgebirgsetappen sowie die Bergwertung für sich entschieden.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »