Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Acht chinesische Medizinstudenten massieren Olympia-Journalisten

PEKING (dpa). Rund 100 Journalisten nutzen täglich das Angebot im olympischen Pressezentrum in Peking, sich den Rücken massieren zu lassen. Für die acht chinesischen Medizinstudenten, die täglich jeweils vier Stunden in die ausländischen Muskeln greifen, ist der Freiwilligenjob aber ein schmerzhaftes Unterfangen.

"Jedem von uns tuen die Hände und Arme weh", gesteht die 25-jährige Studentin Tian Guihua von der Peking Universität über die ungewohnte Tätigkeit. "Wir müssen uns zwischendurch und hinterher immer mit chinesischer Medizin einreiben."

Jeder gibt täglich rund zehn Olympia-Journalisten eine 15- bis 20- minütige Massage. Trotz ihrer Schmerzen wollen die Studenten der traditionellen chinesischen Medizin aber nicht nachlassen. "Die Welt gibt mir 16 Tage, ich gebe der Welt ein Gefühl von der 5000 Jahre alten chinesischen Kultur", sagt Tian Guihua.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »