Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Nach Fabel-Rekorden keine neuen Dopingtests bei Olympia

Peking (dpa). Trotz der Serie neuer Weltrekorde im Schwimmen und in der Leichtathletik sind bei den Olympischen Spielen in Peking keine schärferen Dopingtests geplant. Alle Kontrollen würden gemäß den Standards des IOC durchgeführt, sagte am Sonntag Chen Zhiyu, Chef der Anti-Doping-Abteilung des Olympia-Organisationskomitees BOCOG.

"Alle Medaillengewinner werden getestet." Das IOC überprüfe die Ergebnisse der Tests und gebe sie bekannt, sagte Chen laut Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Die Blut- und Urinproben würden für acht Jahre gelagert, um spätere Überprüfungen zu ermöglichen.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »