Ärzte Zeitung online, 19.08.2008

Luft in Peking wird langsam besser

PEKING (dpa). Die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Luftverschmutzung während der Olympischen Spiele in Peking haben die Schadstoffe in der Luft im Vergleich zum Vorjahr um etwa acht Prozent verringert.

Das erklärte der Vizedirektor des städtischen Umweltamts, Du Shaozhong, am Dienstag in Peking. Die Luftqualität im August war demnach so gut wie seit acht Jahren nicht mehr. An neun Tagen herrschte laut offiziellem Schadstoff-Index beste Luftqualität.

Auch an schlechteren Tagen habe die Verschmutzung in diesem Monat den nationalen Standard bislang nicht überschritten. Damit habe Peking sein Versprechen gehalten, für bessere Luft während der Spiele zu sorgen.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »