Ärzte Zeitung online, 19.08.2008

Luft in Peking wird langsam besser

PEKING (dpa). Die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Luftverschmutzung während der Olympischen Spiele in Peking haben die Schadstoffe in der Luft im Vergleich zum Vorjahr um etwa acht Prozent verringert.

Das erklärte der Vizedirektor des städtischen Umweltamts, Du Shaozhong, am Dienstag in Peking. Die Luftqualität im August war demnach so gut wie seit acht Jahren nicht mehr. An neun Tagen herrschte laut offiziellem Schadstoff-Index beste Luftqualität.

Auch an schlechteren Tagen habe die Verschmutzung in diesem Monat den nationalen Standard bislang nicht überschritten. Damit habe Peking sein Versprechen gehalten, für bessere Luft während der Spiele zu sorgen.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »