Ärzte Zeitung online, 19.08.2008

Luft in Peking wird langsam besser

PEKING (dpa). Die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Luftverschmutzung während der Olympischen Spiele in Peking haben die Schadstoffe in der Luft im Vergleich zum Vorjahr um etwa acht Prozent verringert.

Das erklärte der Vizedirektor des städtischen Umweltamts, Du Shaozhong, am Dienstag in Peking. Die Luftqualität im August war demnach so gut wie seit acht Jahren nicht mehr. An neun Tagen herrschte laut offiziellem Schadstoff-Index beste Luftqualität.

Auch an schlechteren Tagen habe die Verschmutzung in diesem Monat den nationalen Standard bislang nicht überschritten. Damit habe Peking sein Versprechen gehalten, für bessere Luft während der Spiele zu sorgen.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »