Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Doping-Verdacht gegen Olympia-Zweite Ludmilla Blonska

PEKING (dpa). Die ukrainische Olympia-Zweite im Siebenkampf, Ludmilla Blonska, ist nach Informationen aus Kreisen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Peking bei einer Doping-Kontrolle positiv getestet worden.

Am Donnerstag soll bereits die Disziplinarkommission des IOC unter dem Vorsitz des deutschen Vizepräsidenten Thomas Bach über den Fall befinden. Die 29-Jährige hatte hinter Natalija Dobrinska (Ukraine) mit 6766 Punkten am vergangenen Samstag Silber geholt. Dritte war die US-Meisterin Hyleas Fountain (6619 Punkten) geworden.

Vizeweltmeisterin Ludmilla Blonska war 2003 wegen eines Doping- Vergehens für zwei Jahre gesperrt worden. Sollte sie erneut überführt werden, droht ihr eine lebenslange Wettkampfsperre.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)
Personen
Thomas Bach (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »