Ärzte Zeitung online, 13.02.2010

Olympische Spiele eröffnet - Vancouver trauert, aber Rodelläufe finden statt

VANCOUVER (dpa). Im Zeichen der Trauer um den tödlich verunglückten georgischen Rodler Nodar Kumaritaschwili haben am Freitag die Olympischen Winterspiele begonnen. Um 21 Uhr Ortszeit entzündeten vier kanadische Sportlegenden trotz einer kleinen technischen Panne das olympische Feuer. Die erste Rodel-Entscheidung wird trotz des tödlichen Unfalls wie geplant an diesem Samstag mit den Läufen im Herren-Einsitzer beginnen.

Die Eröffnungszeremonie vor 55 000 Zuschauern im BC Place Stadium und bis zu drei Milliarden weltweit vor den Fernsehgeräten war von den Organisatoren dem wenige Stunden zuvor gestorbenen Rodler gewidmet worden. "In größter und tiefster Traurigkeit nehmen wir zur Kenntnis, dass Nodar Kumaritaschwili heute beim Training in Whistler ums Leben gekommen ist. Unser Mitleid gilt seiner Familie, seinen Freunden und Landsleuten", versicherte Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die kanadische und die georgische Fahne sanken auf halbmast.

"Tragt seinen olympischen Traum auf euren Schultern und kämpft mit seinem Geist in euren Herzen", sagte John Furlong, der Präsident des Organisationskomitees VANOC, an die Athleten gewandt. "Unsere Welt braucht heute Frieden, Toleranz und Brüderlichkeit. Mögen die Spiele von Vancouver 2010 in Frieden ablaufen", sagte Rogge und forderte die Sportler auf: "Sagt Nein zu Doping und Betrug!" Mit der Eröffnungszeremonie erlebten die von starken Sicherheitsmaßnahmen begleiteten Spiele in der frühlingshaft anmutenden 600 000-Einwohner- Stadt einen friedlichen Auftakt.

Bob-Olympiasieger André Lange führte das deutsche Team ins Stadion

Als 29. Land war das vom dreifachen Bob-Olympiasieger André Lange angeführte deutsche Team ins Stadion eingezogen. Die rund 150 Funktionäre und Sportler, darunter Alpin-Star Maria Riesch und Eisschnellläuferin Anni Friesinger, wurden mit freundlichem Applaus bedacht.

Als die Sportler aus Georgien unmittelbar davor mit schwarzen Schals und Trauerflor in die Arena einmarschiert waren, hatten sich die Zuschauer von ihren Plätzen erhoben. "Ich hoffe, dass das keinen Schatten auf diese Spiele wirft. Es ist eine Tragödie", sagte der 36 Jahre alte Lange über den tödlichen Unfall im Eiskanal von Whistler.

Trotz des tragischen Ereignisses geht die erste Rodel-Entscheidung der Vancouver-Spiele wie geplant über die Bühne. "Ich bin froh, dass für die Athleten jetzt endlich eine Entscheidung da ist", sagte Sportdirektor Thomas Schwab vom Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD).

Als Konsequenz aus dem furchtbaren Unfall sollen im Zielbereich die Banden an der Eisrinne erhöht werden. Außerdem wurden vor den ersten beiden Läufen (Sonntag, 2 Uhr MEZ Uhr) zwei Trainingsdurchgänge angesetzt.

Nach der Absage der Super-Kombination wegen der unsicheren Wetterlage und der aufgeweichten Piste in Whistler muss die deutsche Medaillen-Hoffnung Maria Riesch mindestens bis Montag auf ihren ersten Olympia-Start warten. Die Organisatoren setzten für diesen Tag die erste alpine Damen-Entscheidung neu an. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass am Sonntag ein Trainingslauf auf der Abfahrtsstrecke stattfinden kann.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »