Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

717 Tests bei Winterspielen - noch kein Doping-Fall

VANCOUVER (dpa). Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver sind die Athleten bis zum Eröffnungstag 717 Mal zu Doping-Kontrollen gebeten worden. Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Samstag mitteilte, gab es bisher keinen Doping-Fall.

717
Tests bei Winterspielen - noch kein Doping-Fall

Bei 524 Tests wurden Urin-Proben genommen, 193 Mal waren es Blut- Kontrollen. Bis zum Ende der Vancouver-Spiele will das IOC rund 2000 Urin- und 500 Blut-Kontrollen durchgeführt haben.

Vor den Winterspielen war bei den Doping-Tests die russische Eishockey-Spielerin Swetlana Terentewa aufgefallen und verwarnt worden. Nach einer Trainingskontrolle wurde in ihrem Urin die Substanz Tuaminophetan nachgewiesen. Da dieses Stimulanzmittel im Wettbewerb, aber nicht im Training verboten ist, kam die Russin mit einer Verwarnung davon und darf am olympischen Turnier teilnehmen.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »