Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

Bronze für Savchenko/Szolkowy - Schweiz feiert Doppel-Gold

VANCOUVER (dpa). Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben der deutschen Olympia-Mannschaft am Ende des dritten Wettkampftages in Vancouver eine weitere Medaille beschert. Die Weltmeister belegten im Paarlauf den Bronze-Rang hinter den Chinesen Shen Xue/Zhao Hongbo und Pang Qing/Tong Jian.

Mehr Grund zum feiern hatten am Montag (Ortszeit) die Schweizer: Erst krönte sich Abfahrtssieger Didier Defago zum alpinen Ski-König, dann holte sein Landsmann Dario Cologna über 15 Kilometer Freistil das erste Langlauf-Gold für die Eidgenossen bei Winterspielen überhaupt. Tobias Angerer lief auf Rang sieben, die drei anderen deutschen Starter erlebten ein Debakel. In dem von der Schwedin Charlotte Kalla gewonnenen Frauen-Rennen über 10 Kilometer erreichte Evi Sachenbacher-Stehle Platz zwölf.

Nach 16 von 86 Entscheidungen belegt die deutsche Mannschaft in der von den Schweizern (3/0/0) angeführten Nationenwertung mit einmal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze Rang fünf. Den sieggewohnten deutschen Rodlerinnen winkt eine Verlängerung des Gold-Abonnements: Nach zwei von vier Läufen in Whistler führte Tatjana Hüfner. Natalie Geisenberger ist vor der Entscheidung an diesem Dienstag Dritte hinter Nina Reithmayer aus Österreich.

Der 23-jährige Cologna siegte in der Loipe souverän und holte schon das dritte Gold in Vancouver für die Eidgenossen. Dagegen blieben Rene Sommerfeldt als 36., der zu den Mitfavoriten gezählte Axel Teichmann auf Platz 44 und Olympia-Debütant Tom Reichelt an 46. Stelle weit hinter den Erwartungen zurück. Etwas besser schnitten die Damen ab. Claudia Nystad wurde 16., die frühere Biathletin Miriam Gössner kam auf Rang 21. Stefanie Böhler beendete das Rennen als 23.

Defago raste zum ersten Abfahrts-Gold für die Schweiz seit 22 Jahren. Stephan Keppler als einziger deutscher Starter hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun und kam als 24. ins Ziel. Als erster Snowboarder wiederholte der US-Amerikaner Seth Wescott seinen Olympiasieg im Crosswettbewerb. David Speiser wurde guter Achter. Nach einem chaotischen Rennen wurde Mo Tae-Bum aus Südkorea Eisschnelllauf-Olympiasieger über 500 Meter. Nico Ihle belegte Platz 18, Samuel Schwarz wurde 24. Wegen Problemen mit den Eismaschinen stand der Wettbewerb dicht vor dem Abbruch.

Für Unruhe im deutschen Team sorgt weiter Claudia Pechstein. Die wegen erhöhter Blutwerte gesperrte Eisschnellläuferin stellte den Antrag auf einen kurzfristigen Olympia-Start beim Ad-hoc-Gericht des Sportgerichtshofes. Dies bestätigte der CAS am Montagabend. Die Ad-hoc-Kammer muss innerhalb von 24 Stunden über den Antrag entscheiden. Deutsche Athletinnen in Vancouver reagierten genervt auf den Vorstoß von Pechstein.

Einen Rückschlag bei seiner Mission "olympischer Hattrick" im Viererbob musste Andre Lange hinnehmen. Sein Anschieber René Hoppe sagte die Reise nach Kanada ab, da eine alte Muskelverletzung in der Wade wieder aufbrach. Für Hoppe wird Alexander Rödiger nachrücken. Beim zweiten Training in Whistler bewiesen die Rodel-Doppelsitzer Patric Leitner und Alexander Resch aufsteigende Form. Die Olympiasieger von 2002 landeten auf den Rängen vier und zwei. Beim Training für die Abfahrt der Damen überzeugte Gina Stechert.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Personen
Claudia Pechstein (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »