Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Olympia-Souvenirs in Kanada sind der große Renner

VANCOUVER (dpa). Schlange stehen für ein Andenken von den Winterspielen: Olympia-Souvernirs sind in Kanada der große Renner. Sie fliegen regelrecht aus den Regalen - und das so rasant, dass im "Olympischen Super-Laden" eines Hauptsponsors Türsteher den Einlass regeln müssen.

Bis zu 45 Minuten stehen die Andenkenjäger in Spitzenzeiten geduldig an, um sich mit "Vancouver 2010"- Artikeln aller Art einzudecken. Gemurrt wird nicht - fast schon bewundernd nimmt man die lange Wartezeit in Kauf.

"Die Leute rennen uns besonders seit der ersten Goldmedaille für Kanada am Sonntag die Bude ein", so Tracy im "Olympic Super Store" von Whistler über eine regelrechte Kunden-Lawine. In Downtown Vancouver ist die Lage nicht anders. Dort werden bis zu 10 000 Olympiafans täglich durchgeschleust. Andenken von den Winterspielen verkaufen sich viermal besser als erwartet. Gute Nachrichten für das Organisationskomitee VANOC, das mit einem Gewinn von 54 Millionen Kanada-Dollar (37,6 Millionen Euro) aus dem Verkauf von Olympia-Souvenirs rechnet.

In Zeiten ökonomischer Zwänge lassen sich die Souvenirjäger die Lust an der olympischen Shopping-Tour offensichtlich nicht nehmen. Während bei Kindern besonders die Mützen der lustigen Maskottchen Sumi, Miga und Quatchi beliebt sind, kaufen die erwachsenen Käufer eher die üblichen Andenken: Jacken, Schals, T-Shirts oder Mützen. Selbstverständlich bedruckt und bestickt mit dem Canada-Schriftzug, dem Ahornblatt oder am besten beidem.

Bei Jung und Alt gleichermaßen gefragt sind rote Olympia-Fausthandschuhe für nur 10 Dollar (6,96 Euro). Auch das freut VANOC, denn vom Verkauf profitieren Kanadas Olympioniken.

Zu einem echten Hit entwickelt sich bei Olympia auch das Geläut von Schweizer Kuhglocken. Die hört man inzwischen längst nicht mehr nur bei den abendlichen Siegerehrungen, wenn der nächste Eidgenosse seine Goldmedaille abholt. In sämtlichen Größen und Farben sind die bimmelnden Stimmungsmacher jetzt auch bei den Kanadiern gefragt - den Schriftzug "Vancouver 2010" eingraviert, versteht sich.

Wer es edler mag und etwas besonderes von diesen Winterspielen mitnehmen möchte, der wird für das wohl ausgefallenste Olympia-Andenken sicher auch vor dessen stolzem Preis nicht zurückschrecken. Für 299 kanadische Dollar (208 Euro) ist die Miniatur-Ausgabe der schicken, weißen Olympia-Fackel zu haben - Edelmetall-Fuß und Landkarte inklusive. Die "Olympic Torch" ist allerdings bisher ein Ladenhüter: "Davon haben wir erst eine verkauft", so Tracy.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »