Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Deutsches Team nach Gold und Silber wieder spitze

Deutsches Team nach Gold und Silber wieder spitze

VANCOUVER (dpa). Gemeinsam sind sie stark: Die Loipen-Asse und die Skisprung-"Adler" haben mit Gold und zweimal Silber Deutschland wieder an die Spitze des olympischen Medaillenspiegels geführt.

Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad stürmten im Damen-Teamsprint am Montag sensationell zum ersten Sieg für die deutschen Langläufer in Whistler. Kurz darauf mussten sich Axel Teichmann und Youngster Tim Tscharnke nur den Norwegern Öystein Pettersen und Petter Northug geschlagen geben.

Zum Auftakt des zehnten Wettkampftags hatte bereits das DSV-Quartett Michael Neumayer, Andreas Wank, Martin Schmitt und Michael Uhrmann im Mannschafts-Wettbewerb auf der Großschanze unerwartet Silber hinter den bärenstarken Österreichern gesichert.

Das deutsche Olympia-Team führt damit den Medaillenspiegel nach 53 von 86 Entscheidungen mit siebenmal Gold, neunmal Silber und fünfmal Bronze wieder vor den USA (7/7/10) an. "Das ist ein grandioser Tag", jubelte Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Nach ihrem Husarenstück waren sich Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad im Ziel in die Arme gefallen und vergossen Freudentränen. "Sensationell! Das war super. Ich bin sprachlos. Beide waren absolut am Limit und haben sich das verdient", sagte Bundestrainer Jochen Behle. Bei ihrem Olympia-Coup hatte sich die deutschen Loipen-Asse auch vom hohen Anfangstempo der Schwedinnen Charlotte Kalla und Anna Haag nicht beeindrucken lassen. Auf der Zielgeraden zog dann Nystad ihrer Kontrahentin Haag auf und davon. Für die Skandinavierinnen blieb vor den Augen des schwedischen Königspaares nur Silber. Bronze holten sich die russischen Läuferinnen.

Im Herren-Rennen musste der lange führende Teichmann erst kurz vor dem Ziel den heranrauschenden norwegischen Supersprinter Petter Northug vorbeiziehen lassen. Dritter wurde das russische Duo Nikolai Morilow/Alexej Petuchow.

Den deutschen "Adlern" wuchsen in ihrem letzten Wettbewerb bei den Winterspielen doch noch riesige Flügel. Nur gegen die Österreicher hatten sie keine Chance. Gold ging mit Riesenvorsprung an den Topfavoriten, der seit 2005 alle wichtigen Team-Wettbewerbe gewonnen hat. Mit Silber vor Norwegen war das DSV-Team jedoch überglücklich. "Das ist sicherlich der größte Erfolg, an dem das ganze Team beteiligt war. Ich bin stolz auf diese Mannschaft und freue mich, der Chef dieses Teams zu sein", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Vor allem für Schlussspringer Uhrmann wurde es ein Nervenspiel: Er musste ebenso wie der Norweger Anders Jacobsen und der Österreicher Gregor Schlierenzauer wegen zu starken Windes minutenlang warten, ehe er von der Schanze durfte. "Das war ein Supersprung. Ich wollte und habe mich nicht aus der Ruhe bringen lassen", sagte der Routinier aus Rastbüchl, nachdem seine Teamkollegen im Freudentaumel über ihn hergefallen waren. "Für mich war klar, die bekommen uns da vorne nicht mehr weg." Auch Neumayer war aus dem Häuschen: "Wir wollten unbedingt diese Medaille - und jetzt haben wir sie."

Die deutschen Curling-Männer haben ihre Halbfinal-Chancen gewahrt. Das Team um Skip Andy Kapp besiegte China mit 7:6. "Das war ein Arbeitssieg. Wir haben schlecht gespielt am Anfang, aber dann unsere Stärke gezeigt, dass wir ein Spiel drehen können", sagte Kapp am Montag in Vancouver. Damit feierte der Vize-Europameister im achten Vorrunden-Spiel seinen vierten Sieg. Gegen Weltmeister Großbritannien (18.00 Uhr Ortszeit/Dienstag 03.00 Uhr MEZ) war nur ein Sieg die Garantie auf den Verbleib Deutschlands im olympischen Curling-Turnier.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Personen
Thomas Bach (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »