Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Superkür nach dem plötzlichen Herztod der Mutter

Superkür nach dem plötzlichen Herztod der Mutter

VANCOUVER (dpa). Für ganz Kanada hat Joannie Rochette die Goldmedaille schon vor der Kür gewonnen. Zwei Tage nach dem plötzlichen Herztod ihrer nur 55 Jahre alten Mutter Therese in Vancouver hat die Vize-Weltmeisterin das fast Unmögliche geschafft: Ein sauberes Kurzprogramm mit absoluter Selbstkontrolle.

Erst danach brach die Eiskunstläuferin schluchzend zusammen und fiel ihrer langjährigen Trainerin Manon Perron in die Arme. "Es war sehr schwer, präzise zu laufen, aber ich bereue es nicht", sagte die 24 Jahre alte Franko-Kanadierin, "in zehn Jahren würde ich gern noch einmal wiederkommen und das Ganze noch einmal zeigen".

14 200 Zuschauer verfolgten jeden Schritt der tapferen Sportlerin, die schon beim sechsminütigen Warmlaufen angefeuert wurde. Sie wirkte konzentriert und nur auf sich fokussiert. Die persönliche Bestnote von 71,36 und ein starker Platz drei vor der Kür in der Nacht zum Samstag (MEZ) waren der Lohn für die emotionale Gratwanderung.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »