Freitag, 18. April 2014

Tschernobyl – 25 Jahre danach

Ein Special der "Ärzte Zeitung"

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986. Wir blicken zurück und liefern Ihnen Informationen zum damaligen Unglück.

1. Mann stirbt nach Razzia gegen Tschernobyl-Opfer

[28.11.2011] Nach einem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen protestierende Kriegsveteranen und Strahlenopfer der Atom-Katastrophe von Tschernobyl ist ein Demonstrant ums Leben gekommen. mehr»

2. Tschernobyl-Opfer nach Hungerstreik in Klinik

[24.11.2011] Wegen eines Hungerstreiks gegen die Kürzung ihrer Sozialleistungen sind in der Ukraine etwa 30 Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl in Krankenhäuser gebracht worden. mehr»

3. Tschernobyl-Opfer hungern gegen Kürzungen

[17.11.2011] Trotz großer Kälte protestieren in der Ukraine tausende Strahlenopfer der Atom-Katastrophe von Tschernobyl mit Hungerstreiks und Mahnwachen gegen die Kürzung ihrer Sozialleistungen. mehr»

4. Tschernobyl-Opfer gegen Rentenkürzung

[20.09.2011] Tausende Afghanistan-Veteranen und Strahlenopfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl haben vor dem Parlament in Kiew gegen die Kürzungen ihrer Renten und Gesundheitszuschüsse demonstriert. mehr»

5. Tschernobyl: Grünes Licht für neuen Sarkophag

[13.07.2011] 25 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl will die Ukraine im Oktober mit dem Bau eines dringend benötigten neuen Sarkophags um den explodierten Reaktor beginnen. mehr»

6. Millionen gedenken Tschernobyl

[26.04.2011] Millionen Menschen haben zum 25. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl weltweit der vielen Opfer des Super-GAU gedacht. Bei bewegenden Gedenkfeierlichkeiten in die Ukraine haben Hunderte Überlebende Blumen und Kerzen getragen. mehr»

7. Buchtipp: Der Reaktor brennt noch immer

[26.04.2011] Nach zehn Minuten im Inneren des Reaktorgebäudes starb in einem hochradioaktiven Feld der erste von vier Männern, die sich aufgemacht hatten, das Innere des Sarkophages, der Schutzhülle um den explodierten Reaktor 4 in Tschernobyl, zu erkunden. mehr»

8. Die Arbeit der Todgeweihten

[26.04.2011] Das Prinzip hieß: Rettungs- und Aufräumungsarbeiten am Unglücks-Reaktor auf möglichst viele Menschen verteilen. Bis zu 800.000 Liquidatoren arbeiteten in Tschernobyl, viele ließen ihr Leben, alle sind krank. mehr»

9. Die dramatischen Stunden von Tschernobyl

[26.04.2011] Tschernobyl, ein kleiner Ort im Norden der Ukraine, hat es zu trauriger Berühmtheit gebracht: Sein Name steht seit nunmehr einem Vierteljahrhundert für die bislang schwerste nukleare Katastrophe mit weltweiten Auswirkungen. Am 26. April 1986 kam es dort zum Super-GAU. Eine Chronik des Schreckens mehr»

10. Tschernobyl: Die Herausforderung bleibt für Jahrzehnte

[26.04.2011] Im Kampf gegen die schweren gesundheitlichen Folgen der Reaktorkatstrophe engagieren sich auch deutsche Ärzte. Eine Normalisierung der Risiken ist nicht absehbar. Die Medizin bleibt auf Jahrzehnte herausgefordert. mehr»