Ärzte Zeitung, 10.04.2011

Tschernobyl-Arbeiter jetzt krank oder tot

Tschernobyl-Arbeiter jetzt krank oder tot

BERLIN (dpa). Über 600 Millionen Menschen in Europa sind nach Angaben von Atomkritikern gesundheitlich von der Katastrophe in Tschernobyl betroffen.

Das geht aus einer Veröffentlichung der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und der Gesellschaft für Strahlenschutz (GfS) hervor, die zu Beginn eines Tschernobyl-Kongresses in Berlin vorgestellt wurde.

Beispiele: Bis 2005 seien von den 830.000 Liquidatoren in dem Kraftwerk 112.000 bis 125.000 gestorben. 90 Prozent seien heute schwer krank.

Die IPPNW bezieht sich auch auf Berechnungen von 2007, nach denen durch Tschernobyl bis 2056 knapp 240.000 zusätzliche Krebsfälle in Europa auftreten werden.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Organisationen
IPPNW (126)
Krankheiten
Kontrazeption (976)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »