Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Dr. Erhard Eberl war auf Djerba als es in Tschernobyl zur Katastrophe kam. Er erinnert sich an einen seiner ersten Gedanken, durch die Urlaubsreise womöglich dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Wir waren zwei Tage vorher zum Familienurlaub in Djerba gelandet. Internet und Satellitenfernsehen gab es da noch nicht und wie auch sonst im Urlaub bin ich abends nach draußen und habe über Kurzwelle die Nachrichten im Deutschlandfunk gehört.

Das war schon ein Schreck für uns und der erste Gedanke, durch Zufall - die Urlaubsreise - möglicherweise dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Es hat dann ja auch noch ein paar Tage gedauert, bis eine bessere Einschätzung des Ereignisses möglich war. Und bis zur planmäßigen Heimreise war uns dann schon wieder besser zumute.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »