Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Dr. Erhard Eberl war auf Djerba als es in Tschernobyl zur Katastrophe kam. Er erinnert sich an einen seiner ersten Gedanken, durch die Urlaubsreise womöglich dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Wir waren zwei Tage vorher zum Familienurlaub in Djerba gelandet. Internet und Satellitenfernsehen gab es da noch nicht und wie auch sonst im Urlaub bin ich abends nach draußen und habe über Kurzwelle die Nachrichten im Deutschlandfunk gehört.

Das war schon ein Schreck für uns und der erste Gedanke, durch Zufall - die Urlaubsreise - möglicherweise dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Es hat dann ja auch noch ein paar Tage gedauert, bis eine bessere Einschätzung des Ereignisses möglich war. Und bis zur planmäßigen Heimreise war uns dann schon wieder besser zumute.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »