Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Schrecken und Sorgen"

Erinnerungen: "Schrecken und Sorgen"

Dr. Susanne Gehling aus Paderborn kam am Tag der Katastrophe gerade mit ihren Zwillingen von der Vorsorgeuntersuchung. Für sie sind vor allem Schrecken und Sorgen in Erinnerung geblieben.

Am 26. April 1985 kam ich mit meinen am 6. April geborenen Zwillingen zu Fuß von der Vorsorgeuntersuchung beim Kinderarzt. Ich habe ihnen im Kinderwagen die Mützen abgenommen, weil die Sonne so schön frühlingshaft schien.

Abends habe ich dann von der Strahlenwolke gehört, die ja in Deutschland erst später und in Verdünnung ankam. Aber den Schrecken und die Sorgen in dieser Zeit vergesse ich nie.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »